Kunden gewinnen mit Blog - so gehts

Willst du mehr Kund:innenn und Aufträge? Bestimmt, denn schließlich möchten alle Selbstständigen am liebsten das ganze Jahr ausgebucht sein und immer neue Kunden gewinnen. Ein eigener Blog ist ein hilfreiches Werkzeug für dich, um online mehr Kund:innen zu finden und dich als Expert:in in deiner Nische aufzustellen. Lese hier, wie du das schaffst.

So muss ein Blog sein, um damit Kunden zu gewinnen

Würdest du einen Elektriker bitten deine Wände zu streichen? Wahrscheinlich nicht, denn du suchst dir jemanden, der sich mit Malerarbeiten auskennt. Du engagierst eine Person vom Fach, der du vertraust.

Genau so ist es auch, wenn du mit deinem Blog Kunden gewinnen willst. Schreibst du über etwas, das du gar nicht kannst, wird keiner dir vertrauen oder bei dir buchen. Dann ist es auch egal wie viele Artikel du schreibst. Sei daher ehrlich und bleibe bei deinem Fachwissen und den Erfahrungen aus deiner Nische. Wenn du noch nicht viel Erfahrung vorweisen kannst, ist das nicht schlimm. Alle haben mal klein angefangen. Schlimm ist nur, wenn du anfängst zu dick aufzutragen und zu flunkern.

Kennst du auch diese Anfragen per Direktnachricht, zum Beispiel bei Instagram? Irgendwer, von dem du noch nie gehört hast, schreibt dich an oder sendet dir eine Sprachnachricht. Die Person will, dass du ihre Leistung buchst, um bei Instagram zu wachsen. Ein Blick in das Profil lässt aber deine Warnglocken läuten.

Auf den ersten Blick sind die 5500 Follower noch vielversprechend. Doch auf den zweiten Blick siehst du zwischen Abonnenten und Abonnements kaum einen Unterschied. Wer 5500 Follower hat und selbst 5350 Leuten folgt, hat im Grunde nur 150 echte Abonnenten. Würdest du so eine Person buchen, damit sie dir zeigt, wie Instagram richtig funktioniert?

Achte daher darauf, dass dein Blog dein Business ehrlich repräsentiert. Wichtig ist auch, dass er zu den Bedürfnissen deiner Nische passt und die Blog-Leser:innen emotional abholt.

 

Kunden finden übers Bloggen geht nur mit spitzer Aufstellung

Stelle dir deinen Blog wie eine Fachzeitschrift vom Kiosk vor. Jemand, der über Fotografie Informationen sucht, wird wohl kaum zum Magazin über Nachhaltigkeit greifen. Yoga-Lehrer:innen zum Beispiel, die in ihrem Blog plötzlich über ihre Do-it-yourself-Projekte im Garten statt Yoga schreiben, verwirren damit die Leser.

Bleibe daher immer bei deiner Nische und deinem Thema. Eine spitze Aufstellung funktioniert wie ein Filter. So kommen bei dir nur die Leute an, mit denen du wirklich arbeiten möchtest.

Wenn du versuchst für alle zu schreiben, um damit möglichst viele Kunden zu gewinnen, verwässerst du damit nur dein eigenes Angebot. Dadurch erreichst du am Ende niemanden. Konzentriere dich daher auf einen Bereich, wie beispielsweise „Yoga-Übungen für Einsteiger“ oder „Nachhaltiger Lifestyle“ und bleibe dabei.

Kunden finden mit Blog

Photo by Andrew Neel on Unsplash

Liefere die Informationen, die gesucht werden

Würdest du über Google nach Garten-Tipps suchen, obwohl du gar keinen Garten hast und dich für Gartenarbeit nicht begeistern kannst? Vermutlich nicht. Für deine Blog-Leser:innen gilt das auch. Sie lesen nur dann einen Artikel von dir, wenn er für sie von Interesse ist und einen konkreten Nutzen hat.

Es nützt dir also nichts über Themen zu schreiben, die für deine Nische unbedeutend sind. So füllt sich zwar dein Blog mit Beiträgen, aber die Leser bleiben aus und die Besucher:innen werden nicht zu Kund:innen. Die Leute haben einfach zu wenig Zeit, um sie mit etwas zu verschwenden, das für sie keinen Mehrwert hat. Bestimmt kennst du das von dir selbst auch.

Wenn du Kundenakquise mit deinem Blog betreiben willst, erreichst du deine Wunschkund:innen nur dann, wenn du über Dinge schreibst, die sie Tag und Nacht beschäftigen. Etwas wozu sie dringend eine Lösung suchen.

Recherchiere daher im Voraus gründlich, nach welchen Themen in deiner Nische gesucht werden und welche Themen für deine Zielgruppe von Interesse sind. Liefern deine Blogbeiträge die gesuchten Informationen zu dem ausgewählten Thema, lesen deine Besucher:innen auch gerne deine Artikel.

Beim Lesen merken sie dann, dass du Expert:in bist und beginnen dir als Dienstleister:in zu vertrauen. Das führt wiederum dazu, dass sie dich anfragen und du Aufträge bekommst.

 

Bleibe bei der Kundenakquise mit Blog professionell

Gehe an deinen Blog professionell heran. Halte Privates aus deinem Blog heraus. Deinen Wochenendausflug oder die Familienfeier kannst du in deinen Social-Media-Kanälen erwähnen (z. B. Instagram Stories), aber in deinem Blog hat das nichts zu suchen.

Betrachte dich selbst wie die/den Herausgeber:in eines Fachmagazins und beschränke dich auf Themen, die für deine Nische von Interesse sind und ihr einen echten Nutzen bringen. Nur so kannst du langfristig mit deinem Blog Kunden gewinnen.

Etwas anders sieht es mit Erfahrungsberichten aus. Wenn du – passend zu deiner Dienstleistung – von eigenen Erfahrungen berichtest, ist das ganz klar auch relevant für deine Zielgruppe. Sie finden sich und ihre Erfahrungen in deinem Artikel wieder und du knüpfst damit eine Verbindung zu deinen Leser:innen. Hier kannst du also etwas persönlicher werden.

Gerade Einzelunternehmer:innen kommen oft durch ihre eigenen Erfahrungen in einem bestimmten Bereich überhaupt erst zu ihrer Selbstständigkeit. Ist das bei dir auch so, nutze es für deinen Blog.

Halte dir dabei aber immer vor Augen, dass du schreibst, um deinen Wunschkund:innen einen Mehrwert zu bieten. In erster Linie interessieren sich diese nur für sich selbst. Alle Menschen sind so. Teile also nur Beiträge mit direktem Bezug zu deiner Leistung.

Kunden finden mit deinem Blog und Google

Du hast recherchiert über welche Themen du in deinem Blog schreiben möchtest und ob Bedarf bei deiner Zielgruppe besteht. Dann kommt nach dem Schreiben noch ein wichtiger Schritt: Das Suchmaschinen-Marketing.

In erster Linie solltest du immer für Menschen schreiben, nicht für Suchmaschinen. Dennoch ist es wichtig Suchmaschinen wie Google nicht außer Acht zu lassen, wenn du mit deinem Blog Kunden gewinnen willst.

Denn die besten Blogartikel bringen dir keine Besucher:innen, wenn Google oder eine andere Suchmaschine sie nicht als wertvoll einstufen und du es nicht auf Seite 1 der Suchergebnisse schaffst.

Für deine Kundenakquise online kommt daher noch die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ins Spiel. Die Suchbegriffe, die mit deinem Thema zusammenhängen, müssen auch in deinen Blogbeiträgen vorkommen. Deine Zielgruppe gibt die Begriffe (auch Keywords, dt. Schlüsselworte, genannt) in der Google-Suchmaske ein, um die gewünschte Information zu finden.

Google kennt die beliebtesten Suchbegriffe und Suchphrasen zu jedem Thema. Wenn die Suchmaschine diese auch in deinen Artikeln findet, stellt sie eine Verbindung her. Dadurch kommen Besucher:innen auf deinen Blog.

Eine gute Platzierung bei Google unter den besten Suchergebnissen erreichst du:

– über eine gute Recherche

– das Wissen um die Absicht deiner Zielgruppe hinter der Suche (Such-Intention)

und mit einer sorgfältigen Suchmaschinenoptimierung (SEO) deiner Texte vor der Veröffentlichung.

Wenn du auf suchmaschinenoptimierte Texte setzt, wirst du mit deinem Blog erfolgreich online Kunden gewinnen. Los geht´s!

Wie du die richtigen Keywords für deine Texte findest, erfährst du in meinem Blogbeitrag zur Keyword-Suche. [klick]

 

 

 

Photo by Kaitlyn Baker on Unsplash

Comments are closed

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen